Corona Informationen

Aktuelle Corona-Fallzahlen, gemeldet durch die Kantonale Führungsorganisation des Kantons Glarus, Stand Freitag, 3. April 2020, 13.30 Uhr: 59 bestätigte Fälle / 5 Hospitalisierung / 2 Todesfälle. 

Kantonale Führungsorganisation • Der Kanton Glarus hat die Schweizer Armee um Unterstützung bei der Bewältigung der Corona-Pandemie ersucht. Ab dem 1. April 2020 stehen 23 Soldaten im Glarnerland im Einsatz.

Die Glarner Regierung hat heute neue Unterstützungsmassnahmen für Firmen beschlossen. Glarner Firmen und Selbstständige, welche trotz Corona-Hilfsmassnahmen des Bundes in Bedrängnis geraten, sollen vom Kanton unterstützt werden. Erarbeitet wurde das Massnahmenpaket von einer Task Force, bestehend aus Vertretern von Verwaltung und Privatwirtschaft.

Eine neue kantonale Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus konkretisiert bestehende Ausnahmeregelungen und klärt bisher offene Fragen. 

Das Coronavirus ist für das Gesundheitssystem eine grosse Herausforderung. Es drohen Personalengpässe. Deshalb schafft die Kantonale Führungsorganisation einen Personalpool mit Freiwilligen aus dem Gesundheitsbereich.

Im Kantonsspital Glarus ist ein an COVID-19 erkrankter Patient gestorben.  

Krise macht erfinderisch: Auch in Zeiten von Corona ist es erlaubt, eine nette Karte zu verschicken – denn Social Distance heisst ja nicht, dass man nicht sagen darf: «Ich mag dich!». Die Glarner Spälti Druck AG hat sogar eigene Postkarten dazu.

Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Krise findet eine temporäre Umlagerung der Arbeitsplätze statt – einige Betriebe müssen bis auf weiteres geschlossen bleiben, andere sind mit erhöhtem Resourcenbedarf konfrontiert. Online können Betriebe, Mitarbeiter und Lernende suchen und erfassen unter mav.gewerbeverband.gl

Volkswirtschaft und Inneres. Der Bundesrat hat am 13. und am 20. März ein umfassendes Massnahmenpaket in der Höhe von 40 Milliarden Franken zur Abfederung der wirtschaftlichen Folgen des Coronavirus beschlossen.

Beantwortet medizinische Fragen zum Coronavirus – Montag bis Freitag, 08.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 17.00 Uhr: Telefon 055 646 20 60
Kantonale Führungsorganisation • Im Zusammenhang mit dem Coronavirus beschäftigen die verschiedensten Fragestellungen die Bevölkerung. Für die Glarnerinnen und Glarner stehen verschiedene telefonische Auskunftsstellen zur Verfügung.

Departement Bildung und Kultur • Wegen des Coronavirus findet seit einer Woche in den Glarner Schulen ausschliesslich Fernunterricht statt. Angesichts der ausserordentlichen Umstände ist der Schulbetrieb in seiner ungewohnten Form meistenorts gut angelaufen. Eltern der jüngsten Schülergruppen sind weiterhin aufgerufen, die Betreuung ihrer Kinder wenn möglich selber zu organisieren.

Die Glarner Kantonalbank (GLKB) stellt unkompliziert 15 Millionen Franken zur Überbrückung von Liquiditätsengpässen zur Verfügung.

Nach dem der Bundesrat am 16. März 2020 die «ausserordentliche Lage» erklärt hat, haben die Pfarrer des Dekanats und der Guardian des Franziskanerklosters gestützt auf die Anweisungen von Bund und Kanton sowie auf das Schreiben des Bischöflichen Ordinariates das Folgende beschlossen:

Die gegenwärtige Lage veranlasst die Gemeinde Glarus Süd die Schalteröffnungen einzuschränken und die März-Papiersammlungen auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben.

Kantonale Führungsorganisation, 18. März • Um die Grundversorger und auch die Ärzte am Kantonsspital Glarus zu entlasten, wird eine Telefonberatung und Telefontriage sowie eine zentrale Covid-Praxis eingerichtet. Die Telefonnummer wird am Montag, 23. März, live geschaltet. Bis dahin wendet man sich bei Verdacht auf Infektion mit dem Coronavirus an seinen Hausarzt.

Das Departement Volkswirtschaft und Inneres nimmt die Lage der von der Coronakrise betroffenen Unternehmen sehr ernst. Dabei werden die vom Bund beschlossenen Massnahmen in den Bereichen Kurzarbeitsentschädigung sofort angewendet und weitergehende Unterstützungsangebote geprüft.

Der UPC Partnershop an der Kirchstrasse 20, in Glarus, bleibt als Telekommunikationsanbieter bis auf Weiteres geöffnet.

Die Kirchen sollen offen bleiben, es finden jedoch weder Gottesdienste noch kirchliche Anlässe statt. Dies steht in den neuesten Weisungen der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Glarus.

Um den Patientenverkehr im Kantonsspital Glarus auf ein Minimum zu beschränken und um medizinisches Fachpersonal für schwerkranke Patienten mit Corona-Diagnose frei zu halten, werden Untersuchungen und Behandlungen auf ein Minimum beschränkt.

Das Landratsbüro des Kantons Glarus hat die Landratssitzung vom 22. April 2020 abgesagt. Es trägt damit den von Bund und Kantonen ergriffenen Massnahmen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus Rechnung.

Ausnahmeregelungen für kantonale Mitarbeitende wegen Coronavirus – Schalter geschlossen.

Departement Volkswirtschaft und Inneres • Der Kanton Glarus nimmt die Lage der von der Coronakrise betroffenen Unternehmen sehr ernst und hilft schnell und unbürokratisch. Dabei werden die vom Bund beschlossenen Massnahmen in den Bereichen Kurzarbeitsentschädigung sofort angewendet und weitergehende Unterstützungsangebote geprüft.

Die rasante Ausbreitung des Coronavirus hat zu einer Notlage geführt, die mit den ordentlichen Abläufen in der Verwaltung nicht mehr wirkungsvoll bewältigt werden kann. Aus diesem Grund hat der Regierungsrat per sofort die Kantonale Führungsorganisation eingesetzt.

Wegen des Coronavirus wird die Glarner Landsgemeinde auf den 6. September 2020 verschoben. Die Näfelser Fahrt und alle damit verbundenen Aktivitäten fallen dieses Jahr vollständig aus.

Departement Finanzen und Gesundheit zum Coronavirus: Ausser Lebensmittelläden und Gesundheitseinrichtungen werden alle Läden geschlossen bis 19. April 2020.

Das Kantonsspital Glarus hat zur Umsetzung der kantonalen Verordnung über Massnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus eine Weisung betreffend Besuchsregelung und Benutzung anderer öffentlicher Räume erlassen.

Gehören Sie zu einer Risikogruppe des Coronavirus? Sind Sie vielleicht bereits in Quarantäne oder möchten das Risiko eines Einkaufs oder einer sonstigen Erledigung nicht eingehen?

Für jene Kundinnen und Kunden, die keine Möglichkeit haben, ihre Billette online zu kaufen, bietet die Autobetrieb Sernftal AG seit Montag, 16. März vorübergehend eine weitere Möglichkeit an: Während der Büroöffnungszeiten der Direktion, können Fahrkarten des Tarifverbunds am Schalter in Engi Vorderdorf bezogen werden.