Glanzstart in der NLA

Mit 1:3 (23:25, 14:25, 25:23, 14:25) siegen die Glarner Volleyballerinnen ­auswärts gegen Volleyball Academy und markieren damit ihre Präsenz in der höchsten Liga.

Mit 1:3 (23:25, 14:25, 25:23, 14:25) siegen die Glarner Volleyballerinnen ­auswärts gegen Volleyball Academy und markieren damit ihre Präsenz in der höchsten Liga.

Etwas Nervosität war bei Team und Trainer vorhanden. Auf dem Papier waren die Glarnerinnen leicht zu favorisieren, doch die Partie musste zuerst gespielt werden. Volleyball Academy stellt eine Mannschaft von jungen Talenten, verfügt aber nicht über erfahrene Cracks wie Glaronia. Im ersten Satz leisteten die Zürcherinnen starken Widerstand, mussten aber ihren Gegnerinnen den Teilerfolg zugestehen.

Passeuse Mariah Mandelbaum setzte die Polinnen Ewelina Brzezińska und Daria Szczyrba ausgezeichnet ein, diese bedankten sich mit einer starken Punkteserie. Neuzuzügerin Szczyrba ist eine klare Verstärkung, auch weil sie die Annahme gut unterstützt. Libera Romina Schnyder stand oft im Zentrum des Geschehens und wurde schliesslich als beste Glarnerin ausgezeichnet.

Der dritte Spielabschnitt ging etwas überraschend an Academy, auch weil die Einwechslung von Koutsogiannakis die Glarnerinnen etwas aus dem Konzept brachte. In der Folge liess aber Raiffeisen Volley Glaronia den Gegnerinnen keinen Raum mehr, und der vierte Satz wurde beinahe zur Formsache.

Besser hätte der Start nicht sein können. Die Leistung der Glarnerinnen verspricht spannende Spiele in der NLA und dürfte sich auch auf die Zuschauerzahl bei den Heimspielen auswirken. 

Peter Aebli

Back To Top