News

Die Zusammenarbeit zwischen der Schweizer Berghilfe und dem Schweizerischen Verband für Weiterbildung SVEB ist ein Erfolg. Während gut zwei Jahren konnten bereits mehr als 500 Personen von einer Weiterbildung im Bereich Digitalisierung zum halben Preis profitieren. Insgesamt zahlte die Schweizer Berghilfe schon mehr als eine halbe Million Franken aus. Und das Programm geht weiter.  

Die Zusammenarbeit zwischen der Schweizer Berghilfe und dem Schweizerischen Verband für Weiterbildung SVEB ist ein Erfolg. Während gut zwei Jahren konnten bereits mehr als 500 Personen von einer Weiterbildung im Bereich Digitalisierung zum halben Preis profitieren. Insgesamt zahlte die Schweizer Berghilfe schon mehr als eine halbe Million Franken aus. Und das Programm geht weiter.  

Die Digitalisierung treibt wirtschaftliche Veränderungen an und bietet für die Schweizer Berggebiete eine grosse Chance. Denn im virtuellen Raum spielen bisherige Standortnachteile wie lange Transportwege oder kurze Vegetationszeiten keine grosse Rolle mehr. Doch die Betriebe in den Bergregionen müssen auch fit sein für diesen digitalen Wandel. Deshalb hat die Schweizer Berghilfe vor knapp zwei Jahren dazu ein Weiterbildungsprogramm ins Leben gerufen: Klein- und Kleinstunternehmer und ihre Mitarbeiter können Kurse im Bereich der Digitalisierung zum halben Preis buchen. Der Schweizerische Verband für Weiterbildung SVEB stellt dafür seine Kursplattform www.weiterbildung.swiss mit mehr als tausend Kursen zur Verfügung. Die Schweizer Berghilfe und der SVEB führen das Programm weiter. 

Digitale Kompetenzen 

Bereits haben sich über 500 Personen in einem Kurs weitergebildet, der digitale Kompetenzen vermittelt. Von Kenntnissen für Office-Anwendungen, die Erstellung und den Betrieb eines Webshops oder die Realisation von Web-Videos über Kurse für Online-Marketing bis zur Anwendung von Photoshop oder Weiterbildungen zur digitalen Informationssicherheit oder für Management-Kompetenzen zur Bewältigung der digitalen Transformation. Die Schweizer Berghilfe hat so bereits mehr als eine halbe Million Franken Spendengelder in die Wettbewerbsfähigkeit der Berggebiete investiert.

pd.

Back To Top