News

Die 15 Glarner Nachwuchsschwinger hatten am Zürcher Kantonal-Schwingfest in Pfungen einen starken Auftritt. Nino Marti und Sales Tschudi waren im Schlussgang; Thomas Trümpi, Patrik Feldmann und Nino Marti erkämpften sich Rang 1. Die Ausbeute der Glarner Nachwuchsschwinger waren 8 Zweige.

Nino Marti kämpfte sich bei den Jüngsten zielstrebig und ohne grosse Gefahren seitens der Gegner in den Schlussgang. Auch da liess er dem Zürcher Kevin Egli keine Chance und wurde zur Freude der Glarner einmal mehr Festsieger. Hinter ihm reihten sich mit je vier gewonnenen Gängen Florian Lütschg (7a) und Enrico Tschudi (8a) ein. Beide sind mittlerweile konstante Zweiggewinner. Um 0,5 Punkte verpasste Patrick Streiff (13a) die Auszeichnung.

Bei den Jahrgängen 2009 und 2010 hatte Sales Tschudi nach vier Gängen 40 Punkte auf seinem Notenblatt. Trotz gestelltem Gang mit dem Zürcher Loris Anliker reichte es ihm mit dessen Zwillingsbruder Lukas für den Schlussgang. Lukas genügte punktemässig ein gestellter Gang für den Sieg. Nach einem ausgeglichenen, spannenden und gestellten Wettkampf durfte Sales Tschudi auf Rang 4 den Zweig entgegennehmen. Der Festsieg gehörte den beiden Anliker-Brüdern. Ebenfalls stolzer Zweiggewinner in derselben Kategorie war Arno Lütschg (11c) mit drei Siegen. Noah Beglinger fehlte das Festglück, er reihte sich hinter den Auszeichnungen ein.

Die Jahrgänge 2007 und 2008 durften auf den konstanten Pascal Schmid zählen. Mit vier gewonnenen Gängen und 57 Punkten erreichte er in den vorderen Rängen (7a) von 81 Jungschwingern die Auszeichnung. Mit je drei gewonnenen Gängen reihten sich Pirmin Tschudi (14b), Niels Marti (14f) und Jonas Ebnöther (15b) knapp hinter den Auszeichnungen ein. Fridolin Beglinger und Fridolin Figi hatten neben Siegen auch Nieder­lagen und fehlendes Festglück zu verzeichnen.

Thomas Trümpy (Jahrgang 2006) durfte seinen ersten Festsieg an einem kantonalen Anlass feiern. In bester Tagesform und mit grossem Selbstvertrauen startete er mit einem Sieg, liess sich von zwei gestellten Gängen nicht beirren und gewann die drei letzten Gänge souverän. Da die bei- den Schlussgangteilnehmer stellten, durfte sich Thomas wohlverdient mit 57 Punkten als Sieger und stolzer Besitzer einer wunderschönen Glocke feiern lassen.

Im Jahrgang 2005 freute sich Patrik Feldmann über den verdienten Festsieg. Nach einem top Start mit drei gewonnenen Gängen, darunter mit der Note 10 gegen Tobias Lacher und Reto Oettli, stellte er die folgenden drei Gänge. Davon zweimal gegen den starken Konkurrenten Andrin Habegger. Tobias Lacher und Jano Müller stellten den Schlussgang. Das führte gleich zu vier Kategoriensiegern mit je 56,25 Punkten, was Patrik den Rang 1d und den wohl­verdienten Festsieg bescherte.

Theres Tschudi, Matt 

Back To Top