News

Besuche sind im KSGL wieder möglich. (Foto: pd.)

Das Departement Finanzen und Gesundheit hat aufgrund der erfreuli- chen epidemiologischen Entwicklung und den fortschreitenden Impfungen die Anordnungen gegenüber Gesundheitseinrichtungen gelockert. Gestützt darauf erlässt das Kantonsspital Glarus (KSGL) eine neue Besucherregelung. Allerdings sind zum Schutz der Patienten und der Besuchenden Einschränkungen weiterhin einzuhalten.

Die Situation im Kantonsspital hat sich beruhigt
Nach der intensiven Welle anfangs Jahr mit gleichzeitig mehr als 20 Corona-Patientinnen und Pati- enten hat sich die Situation in den letzten Wochen deutlich verbessert. In den letzten Wochen waren auf der Corona-Station und auf der Intensivstation weniger als fünf Patienten hospitalisiert. Zudem hat sich die Gefahr eines Ausbruches unter den Mitarbeitenden deutlich reduziert, da mittlerweile 70 Prozent der Mitarbeitenden entweder geimpft oder geheilt sind. Diese erfreuliche Entwicklung hat die Taskforce Corona des Spitals veranlasst, verschiedene Massnahmen zu lockern. Trotzdem geht die dringende Bitte an die Bevölkerung, das Spital für Besuche bei Patienten oder in der Cafeteria zu meiden, sofern Symptome für eine Covid-Infektion festgestellt werden.

Maximal zwei Besuchende gleichzeitig
Sämtliche nicht isolierte Patientinnen und Patienten dürfen neu ab sofort maximal zwei Besuchende gleichzeitig empfangen. Auf der Familienabteilung sind alle Geschwister des Neugeborenen plus eine erwachsene Person erlaubt.

Besuche sind an jedem Tag möglich, jedoch auf den Zeitraum zwischen 14.00 und 19.00 Uhr be- schränkt. Eine zeitliche Höchstbeschränkung des Besuchs ist nicht vorgesehen.

Die Patientinnen und Patienten werden gebeten, ihre Besuche so zu koordinieren, dass die Grenze von zwei Personen gleichzeitig eingehalten wird. Das Betreuungspersonal ist zudem berechtigt, überzählige Besuchende zum Verlassen des Zimmers aufzufordern.

Die Patientinnen und Patienten werden in einem Schreiben persönlich über die Besuchsregelung informiert.

Schutzkonzept einhalten
Nach wie vor gilt am KSGL eine generelle Maskentragpflicht. Allerdings genügen neu Hygienemas- ken. Das Tragen von FFP2-Masken ist freiwillig. Die Verhaltensregeln wie Abstand halten, Körper- kontakte vermeiden oder Hände desinfizieren sind weiterhin einzuhalten. Die Zutrittskontrolle und die Registrierungspflicht für Besuchende beim Haupteingang des Spitals werden aufgehoben. Folglich müssen die Besuchenden auch keinen Besucherausweise mehr tra- gen.

Gut für die Patienten
Die Lockerung des Besuchsverbotes ist für die Patientinnen und Patienten äusserst wertvoll. Auch wenn noch wenige Einschränkungen gelten und nicht gleichzeitig mehr als zwei Besuchende emp- fangen werden können, so bedeutet der Schritt für das Wohl der Patienten eine markante Verbes- serung. «Krankenbesuche sind ein wichtiger Bestandteil des Heilungsprozesses», ist Markus Hau- ser, CEO des Kantonsspitals Glarus, überzeugt.

Für weitere Informationen:
Markus Hauser, CEO, T 055 646 31 02

pd.

Back To Top