News

Verwaltungsratspräsident, Dr. Arnold Bachmann, konnte an der Generalversammlung der Kantonsspital Glarus AG am 6. Juni 2017 auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückblicken. Die Finanzen sind im Lot. Der Umsatz ist von 82 auf 85 Millionen Franken gestiegen. Die Regierung genehmigte im Namen des Kantons als Alleinaktionärin den Geschäftsbericht sowie die Jahresrechnung.

Im Geschäftsjahr 2016 behandelte das Kantonsspital Glarus (KSGL) zum zweiten Mal seit Bestehen über 5000 stationäre Patientinnen und Patienten. Mit 5050 Fällen waren es 150 Fälle mehr als im Vorjahr; 364 Geburten wurden durchgeführt. 

Der ambulante Bereich wächst weiterhin stark. Im 2016 wurden 24'000 Patienten behandelt. Die damit erbrachten Taxpunkte stiegen um acht Prozent auf 13.5 Millionen. Grund für den anhaltenden Zuwachs an ambulanten Leistungen sind die Spezialisierung sowie die vermehrte ambulante Leistungserbringung. Was früher einen stationären Aufenthalt erforderte, wird heute ambulant versorgt. Zudem bringt es die Spezialisierung in der Medizin mit sich, dass Patienten für Abklärungen oder auch ambulante Behandlungen immer häufiger einen Spezialisten aufsuchen. Das KSGL bietet solche Spezialdisziplinen wie beispielsweise die Diabetologie, die Neurologie, die Urologie und viele weitere Spezialsprechstunden an. Die insgesamt erfreulichen Leistungszahlen des KSGL zeigen, dass das Spital mit seinen fast 600 Mitarbeitenden das Vertrauen der Glarner Bevölkerung nach wir vor geniesst. Die Marktposition im Kanton Glarus ist ausserordentlich stark.

Regierungsrätliches Lob

Das Betriebsjahr 2016 schliesst mit einem positiven Ergebnis von 1.1 Mio. Franken ab. Finanziell steht die KSGL AG solide da. Erstmals präsentiert das KSGL seine Rechnung nach dem zeitgemässen Rechnungslegungsstandard Swiss GAAP FER. Verwaltungsratspräsident Dr. A. Bachmann sieht optimistisch in die Zukunft. Er stellt zusammenfassend fest, dass das Spital aus heutiger Sicht gut unterwegs ist. Mit dem Bau des Parkhauses konnte das Spital seine Infrastruktur ergänzen. Und schliesslich schneidet es bei schweizweiten Qualitätsmessungen im Vergleich mit anderen Spitälern gut ab. Markus Hauser, CEO, legt dar, dass das Spital leistungs- und ertragsmässig gut ins neue Jahr gestartet ist. Noch nie wurden in den Monaten Januar und Februar so viele Patienten behandelt wie im laufenden Jahr. Auch Markus Hauser sieht für das KSGL eine positive Zukunft, auch wenn die finanziellen und qualitativen Herausforderungen ständig wachsen. Die Regierung, welche die Generalversammlung in corpore besucht hat, genehmigte im Namen des Kantons als Alleinaktionär den Bericht und die Jahresrechnung zum sechsten Geschäftsjahr der Kantonsspital Glarus AG. Ebenso hat sie den Verwaltungsrat mit dem Präsidenten, Arnold Bachmann, und den vier Verwaltungsratsmitgliedern, Susanne Jenny Wiederkehr, Rodolfo Slongo, Rolf Widmer und Reto Nick bestätigt. Landesstatthalter Andrea Bettiga, welcher die Stimmen des Kantons vertrat, gratulierte dem Spital zum guten Geschäftsergebnis. Im Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen werde heutzutage fast ausschliesslich nur über Kosten debattiert. Dabei gehe der grosse Wert einer wohnortsnahen Gesundheitsversorgung zum Wohle unserer Bevölkerung vergessen. Dem Kantonsspital gelinge es ausgezeichnet, die wirtschaftlichen und die qualitativen Anforderungen unter einen Hut zu bringen. Die Regierung sprach dem Verwaltungsrat ihr volles Vertrauen aus und bedankte sich beim Verwaltungsrat sowie bei allen Mitarbeitenden für ihren täglichen Einsatz rund um die Uhr zu Gunsten der Glarner Bevölkerung.

Patienten sprechen über ihre Ziele

Der Geschäftsbericht 2016 des Kantonsspitals stellt das Thema «Ziele» in den Mittelpunkt. Er zeichnet Ziele unterschiedlicher Dimensionen nach und zeigt auf, wie sie den Spitalalltag beeinflussen. Der Glarner Gesundheitsdirektor, Rolf Widmer, sieht in der nahen und bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung ein zentrales Ziel für das KSGL. Patienten erzählen, welche gesundheitlichen Ziele sie verfolgen und welche Rolle das KSGL dabei spielt. Mitarbeitende erzählen von ihren Lern- und Berufszielen. Der Geschäftsbericht 2016 kann in gedruckter Form beim Empfang des Kantonsspitals bezogen werden. Er ist zudem auf der Website www.ksgl.ch aufgeschaltet und als pdf-Datei zum Download verfügbar. pd