News

Der Glarner Verband des Schweizerischen Roten Kreuzes hielt kürzlich Rückblick auf ein äusserst erfolgreiches Jahr 2016. Die Philosophie des Schweizerischen Roten Kreuzes konnte dank einem engagierten Vorstand, motivierten Mitarbeitern und zahlreichen Freiwilligen perfekt umgesetzt werden. Von den vielfältigen Bildungs- und Entlastungsangeboten profitierten Menschen aller Altersklassen und sozialen Schichten.

Karin Peter-Mani, engagierte Präsidentin des Glarner Kantonalverbandes des Schweizerischen Roten Kreuzes, zeigte sich erfreut über den Grossaufmarsch der Mitglieder zur Hauptversammlung 2017. Einen Willkommensgruss entbot sie der ehemaligen Bundeskanzlerin und heutigen Präsidentin des Schweizerischen Roten Kreuzes, Annemarie Huber-Hotz, und an Regierungsrätin Marianne Lienhard. Speditiv führte Peter-Mani durch die Traktandenliste. Mit einer Schweigeminute gedachte die Versammlung den im letzten Jahr verstorbenen Mitgliedern. Das Protokoll von Aktuar Sigi Schiesser sowie die Jahresrechnung von Andrea Gisler wurden einstimmig genehmigt.

Auf Erfolgskurs

In ihrem Jahresbericht liess Peter-Mani das vergangene Jahr Revue passieren. Dieses geht als äusserst erfolgreiches Jahr in die Geschichtsanalen des Kantonalverbandes ein. Sämtliche gesetzten Ziele konnten erreicht werden. Viel zum Erfolg bei trägt nebst dem engagierten Vorstand die von Geschäftsführerin Sabine Haslinger und ihrem Büro-Team professionell geführte Geschäftsstelle. Dazu kommen all die freiwilligen Helfern, die mit ihrem uneigennützigen Engagement Grossartiges leisten. Ihnen allen gehört grossen Respekt und ein herzliches Dankeschön. Damit die Arbeit des Regionalverbandes Glarus weiterhin für benachteiligte Menschen sinnvoll eingesetzt werden kann, dafür sorgen all die Mitglieder, Gönner und Spender. Mit Freude konstatieren die Anwesenden, dass der SRK-Regionalverband Glarus dank Herzblut und grossem Engagement auf Erfolgskurs ist. Getreu dem Grundsatz «Der Glaube an das Gute ist es, der das Gute lebendig macht» verfolgt der Verband auch in Zukunft seine hehren Ziele.

Im Zentrum der Aktivitäten stehen diverse Bildungs- und Entlastungsangebote, unter anderem Babysitting-Kurse, Kurse im Bereich Pflege, Bevölkerungskurse, Lehrgang für Pflegehelferinnen und -helfer, Babysitter- Vermittlung, Entlastungsdienste für pflegenden Angehörige, Rotkreuz-Fahrdienste, Rotkreuz-Notdienst und vieles mehr. Ein gerütteltes Mass an Arbeit ist deswegen vorprogrammiert. In gemeinsamer Kooperation mit anderen Partnerorganisationen ist der SRK-Kantonalverband jedoch jederzeit in der Lage, die hohen Anforderungen und Erwartungen zu erfüllen. Hans Speck