News

Zuhinterst im Glarnerland, im Hotel Tödi im Tierfehd in Linthal, trafen sich die Delegierten aller Chöre des Kantons zur jährlichen Delegiertenversammlung.

Der Männerchor Linthal unter Leitung von Mary Zahner eröffnete mit zwei Liedern die Versammlung, bevor die Co-Präsidentin Esther Rhyner
die Anwesenden begrüsste. Esther Rhyner führte durch die traktandierten Geschäfte, sie wurden diskussionslos genehmigt. Kassier Christoph Bächtiger erläuterte die Rechnung, welche mit einem kleinen Vorschlag abschliesst.
Stehend dachten die Anwesenden an die zehn Verstorbenen und sangen für sie das Appenzeller Lands­gemeinde­lied.
Der Jahresbericht der Präsidentin zeigt die grosse Präsenz der Chöre im Kanton. Sie sind an Gottesdiensten der Landeskirchen, Quartierständ­chen, Besuchen in Altersheimen usw. immer willkommen. Damit die Chöre nicht überaltern, wird eine Schwerpunktaufgabe in nächster Zeit die Förderung der Kinder- und Jugend­chöre sein. Der Gesangverein will die Jugend unterstützen und ihr den Gesang näherbringen.
Gemeindepräsident Mathias Vögeli und Regierungsrat Benjamin Mühlemann betonten den Stellenwert der Vereine für unsere Kultur. Erwin Schwizer überbrachte Grüsse aus dem Kanton St.Gallen und warb für das Festival der Chöre 2022 in Gossau SG. Zentralpräsident Claude-André Mani berichtete von der Arbeit des Zentralvorstandes.
Gleich elf Sänger, darunter drei Frauen, konnten von Esther Rhyner geehrt werden: Annarös Gisler, Rosaria Simone, Hanspeter Toggenburger, Fritz Heussi für 30 Jahre; Trudi Hefti, Franz Lieberherr, Ueli Oester, Hanspeter Brügger für 35 Jahre; Kurt Gyger, Männerchor Lin­thal, für 50 Jahre, und Otto Kieni, ­Gemischter Chor Oberurnen, für 55 Jahre. Sagenhafte 65 Sängerjahre erreichte Jakob Schiesser vom Männerchor Linthal. Ein herzhafter Applaus dankte den treuen Gesangskollegen und Co-Präsidentin und Dirigentin Vreni Lins.
wy