Marti AG Holzbau, Matt, Neubau eingeweiht

 

IN DER AKTUELLEN FRIDOLIN AUSGABE

Nr. 28   Donnerstag 9. Juli 2020

01 Jimmy Cliff

Unterwegs bei Glarner Mutterkühen:

Mütter schützen ihre Kinder

 
02 Landrat 2019

Mehrzweckgebäude/Schwimmbad Obersee Näfels:

Baden für alle

 
03 Roger Rychen

Bewilligung erhalten:

Kerenzerbergrennen 2021 gesichert

 


zur ansicht home

Aktuelle Immobilien-Angebote

6 ½ - Zimmer Einfamilienhaus in Glarus
Zu verkaufen
Kernsaniertes 6 ½ - Zimmer-Einfamilienhaus in Glarus zu verkaufen.
Zum Angebot 
Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus in Schwanden
CHF 645 000 Zu verkaufen
Schwanden Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus
Zum Angebot 
Ferien 2020 auf der Insel Mallorca
CHF 75 Zu vermieten
Kleine, urgemütliche Ferienwohnung für 2 Personen
Zum Angebot 
3½-Zimmer-Wohnung in Glarus
CHF 345 000 Zu verkaufen
Glarus Renovierte 3½-Zimmer-Wohnung
Zum Angebot 
6½-Zimmer-Reihen-EFH in Schwanden
CHF 295 000 Zu verkaufen
Schwanden 6½-Zi-Reihen-EFH mit Terrasse, Schopf und Garten
Zum Angebot 
Hansruedi Marti, Geschäftsleitung Marti AG, Matt, ist sichtlich stolz auf die neue Produktionshalle in Matt. (Foto: FJ)

Am Samstag, 31. August, von 13.00 bis 17.00 Uhr weihte die Marti AG Holzbau, Matt, den Neubau ihrer Produktionshalle mit einem Tag der offenen Tür ein.

Am Samstag, 31. August, von 13.00 bis 17.00 Uhr weihte die Marti AG Holzbau, Matt, den Neubau ihrer Produktionshalle mit einem Tag der offenen Tür ein.

«Wir sind zurück in die neue Halle nach Matt gezogen», sagt ein erleichterter Hansruedi Marti. Man habe nach dem Brand bei der Marti AG Holzbau sofort wieder losgelegt. Gleichzeitig wurde durch eine ARGE aus AMJGS Architektur AG, Glarus und Zürich, sowie Marti AG Architekten, Matt, mit der Planung der neuen Halle begonnen. Die Bauleitung hatten die Marti AG Architekten, Matt, sowie Rhyner Baumanagement AG, Schwändi, inne. Von aussen präsentiert sich die neue Halle, passend für einen Holzbaubetrieb mit einer Fassade aus sägeroher und unbehandelter Fichte. Das Innere der Halle ist als reiner Holzbau mit Stützen, Trägern und Dachelementen ausgeführt, seine Spannweite beträgt 23 m.

In Sachen ökologischer Energiegewinnung ist man einen Schritt weiter gegangen: Einerseits werden die Holzspäne aus dem eigenen Abfallholz in einem Silo mit Filteranlage gelagert und anschliessend wird daraus Wärmeenergie gewonnen. Zudem wurde im Satteldach südseitig eine Photovoltaikanlage mit 185 kWP eingebaut, mit der Holzbau, Bauunternehmung und Betonanlage mit Strom versorgt werden. «Wir wollen die Verantwortung, die wir gegenüber unseren Mitarbeitenden, gegenüber dem Sernftal und gegenüber dem Kanton tragen, auch wahrnehmen,» sagt Hansruedi Marti. «Das Brandereignis hat bei den Leuten Spuren hinterlassen, doch wir bekennen uns zum Standort in Matt und wollen hier Wege aufzeigen und Arbeitsplätze anbieten.» FJ

Back To Top