Silvan Lendi knapp am Podest vorbei

 

IN DER AKTUELLEN FRIDOLIN AUSGABE

Nr. 28   Donnerstag 9. Juli 2020

01 Jimmy Cliff

Unterwegs bei Glarner Mutterkühen:

Mütter schützen ihre Kinder

 
02 Landrat 2019

Mehrzweckgebäude/Schwimmbad Obersee Näfels:

Baden für alle

 
03 Roger Rychen

Bewilligung erhalten:

Kerenzerbergrennen 2021 gesichert

 


zur ansicht home

Aktuelle Immobilien-Angebote

6½-Zimmer-Hausteil in Mitlödi
CHF 420 000 Zu verkaufen
Mitlödi Grosszügiger 6½-Zimmer-Hausteil mit Garten + Sitzplatz
Zum Angebot 
3½-Zimmer-Wohnung in Glarus
CHF 345 000 Zu verkaufen
Glarus Renovierte 3½-Zimmer-Wohnung
Zum Angebot 
6 ½ - Zimmer Einfamilienhaus in Glarus
Zu verkaufen
Kernsaniertes 6 ½ - Zimmer-Einfamilienhaus in Glarus zu verkaufen.
Zum Angebot 
6½-Zimmer-Reihen-EFH in Schwanden
CHF 295 000 Zu verkaufen
Schwanden 6½-Zi-Reihen-EFH mit Terrasse, Schopf und Garten
Zum Angebot 
Ferien 2020 auf der Insel Mallorca
CHF 75 Zu vermieten
Kleine, urgemütliche Ferienwohnung für 2 Personen
Zum Angebot 
Silvan Lendi verfehlte das Podest äusserst knapp. (Foto: zvg)

In Frauenfeld ging das Eidgenössische Schützenfest für Jugendliche mit über 3400 Teilnehmern über die Bühne. Silvan Lendi erreichte mit dem Luftgewehr Rang 4.

In Frauenfeld ging das Eidgenössische Schützenfest für Jugendliche mit über 3400 Teilnehmern über die Bühne. Silvan Lendi erreichte mit dem Luftgewehr Rang 4.

Für die Glarner Sportschützen stand einzig Silvan Lendi aus Kaltbrunn am Start. Obwohl nur Lendi das Eidgenössische Schützenfest für den Nachwuchs besuchte, gab es für die Sportschützen Glarnerland eine erfreuliche Meldung zu verzeichnen. Das junge Luftgewehrtalent schoss sich in den Schützenkönigsausstich.

Ein Schuss ins Nirvana
Dass der Kaltbrunner in den Finals Nerven wie Drahtseile hat, bewies er letzte Saison des Öfteren. Im Kanton Thurgau hingegen lief es Lendi nicht nach Wunsch. Mit 10,7 Punkten startete er zwar sehr gut in die 5er-Serie. Mit einer 9,4- und 9,1-Wertung handelte er sich bereits einen kleinen Rückstand ein, ehe eine 10,3 folgte. Der fünfte Schuss hingegen kostete ihm im Nachhinein gesehen einen Podestplatz. 6,7 Punkte zeigte der Monitor an. Mit 46,2 Zählern lag er am Tabellenende. In der zweiten Serie haderten auch seine Kontrahenten, wonach er sich auf den 3. Zwischenrang vorkämpfen konnte.

Bis zum Schluss verlor er noch einen Rang und musste sich der Tessinerin Laura Tavasci beugen, welche den 3. Rang übernahm und Bronze gewann. Silber ging an Yanik Baeriswyl und der Königstitel an Sandra Arnold aus der Zentralschweiz. Die Urnerin dominierte bereits im Vorprogramm. a.e.

Back To Top