Jugendmusik Schwanden im Musiklager

 

IN DER AKTUELLEN FRIDOLIN AUSGABE

Nr. 32   Donnerstag, 6. August 2020

01 Jimmy Cliff

Glarnerland feiert:

Zu Hause

 
02 Landrat 2019

NUP II – Mehrwertabgabe:

Bebau dein Bauland!

 
03 Roger Rychen

Landsgemeinde 2020:

Memorial mit Nachtrag ist verschickt

 


zur ansicht home

Aktuelle Immobilien-Angebote

6½-Zimmer-Reihen-EFH in Schwanden
CHF 295 000 Zu verkaufen
Schwanden 6½-Zi-Reihen-EFH mit Terrasse, Schopf und Garten
Zum Angebot 
6 ½ - Zimmer Einfamilienhaus in Glarus
Zu verkaufen
Kernsaniertes 6 ½ - Zimmer-Einfamilienhaus in Glarus zu verkaufen.
Zum Angebot 
Ferien 2020 auf der Insel Mallorca
CHF 75 Zu vermieten
Kleine, urgemütliche Ferienwohnung für 2 Personen
Zum Angebot 
3½-Zimmer-Wohnung in Glarus
CHF 1 500 Zu vermieten
Glarus Renovierte 3½-Zimmer-Wohnung
Zum Angebot 
Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus in Schwanden
CHF 645 000 Zu verkaufen
Schwanden Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus
Zum Angebot 
Die Jugendmusik Schwanden im Musiklager. (Foto: zvg)

Am Montag, 8. April, war es wieder so weit. Die Jugendmusik Schwanden (JMS) fuhr in das alljährliche Musiklager. In diesem Jahr war das Ziel Unterhub in Süddeutschland.

Am Montag, 8. April, war es wieder so weit. Die Jugendmusik Schwanden (JMS) fuhr in das alljährliche Musiklager. In diesem Jahr war das Ziel Unterhub in Süddeutschland.

Nach einer gut zweieinhalbstündigen Carfahrt war das Lagerhaus Wieshof erreicht. Die grosszügige Gruppenunterkunft liegt inmitten des idyllischen Nichts, umgeben von Äckern, Wiesen und Wald. Perfekt, um knapp eine Woche fokussiert Musik machen zu können.

Kurz nach der Ankunft startete auch schon das musikalische Programm. Während sechs Tagen übte die JMS neue Stücke ein und optimierte das
bereits vorhandene Repertoire. Im Zentrum standen das Selbstwahl- und das Aufgabenstück, welche die JMS im kommenden Herbst am Eidgenössischen Jugendmusikfest in Burgdorf präsentieren werden. Neben Gesamtproben fanden Register- und Satzproben statt, um das Optimum erzielen zu können. Nach vier kühlen und nebligen Tagen war der Freitag etwas heiterer. Aus diesem Grund
erfolgte der letzte musikalische Teil im Freien. Als Abschluss wurden die Basisregeln der Parademusik gelernt und praktiziert.

Neben den herausfordernden Proben darf gutes Essen und das Gesellige natürlich nicht fehlen. Deshalb fanden an jedem Tag Gruppenspiele oder andere Freizeitaktivitäten statt. Eines Abends trafen sich beispielsweise alle beim nahe gelegenen Teich, wo unser vorzügliches Küchenteam bereits eine Feuerstelle vorbereitet hatte. Bei munterer Stimmung und regen Gesprächen wurden regionale «Nürnbergerwürstli» und Schlangenbrot grilliert.

Am Freitagabend neigte sich das Jugendmusiklager mit dem traditionellen Schlussabend langsam dem Ende zu. Folglich stand am Samstagmorgen der Hausputz an, bevor gegen Mittag wieder der Car vorfuhr und alle sicher zurück ins Glarnerland brachte.

Margrith Bertini

Back To Top