News

Im Zeichen eines bewegten Jahrs der Rekorde, eines Hüttenprojekts und diverser Wahlen stand die 155. Hauptversammlung der Sektion Tödi des Schweizer Alpen-Clubs SAC vom Sonntagnachmittag, 20. Januar, in der linth­arena sgu, Näfels.

Präsident Beat Frefel blickte vor rund 150 Anwesenden auf ein Jahr der Rekorde zurück. Der schneereiche Winter, der warme Sommer und der schöne Herbst 2018 hatten der Sektion unvergessliche Touren und Berg­erlebnisse beschert. Doch die Folgen der Klimaerwärmung werden die Sektion in Zukunft noch stark beschäftigen. Die Übernachtungszahlen in den sektionseigenen Hütten stiegen um 25 Prozent auf die Rekordhöhe von total 10935: Fridolinshütte 2088, Glärnischhütte 2527, Leglerhütte 4769, Planurahütte 1551. Alle Hütten erreichten ein deutlich besseres Resultat als im Vorjahr. Die Alpine Rettung Glarnerland wurde 47 Mal aufge­boten. Höhepunkte waren 2018 die Sektionsreise in den Hohen Zentral­atlas von Marokko, über die Fritz Beglinger im Anschluss an die HV berichtete, sowie die Sterntour zur Glärnischhütte mit mehr als 60 Teilnehmenden. Neu gehören der Sektion 2294 Mitglieder an. Die Glärnischhütte soll umgebaut und erweitert werden. Die Jury empfiehlt das Projekt der Jung Architektur GmbH aus Näfels. Die HV genehmigte einen Planungskredit von 60000 Franken, um das Bauprojekt zuhanden der HV 2020 zu erarbeiten.

Verabschiedet wurde JO-Chefin Claudia Wild. Als Nachfolger beliebte Emanuel Wild. Zum Beisitzer wurde Ernst Müller aus Mollis gewählt. Nach 25 Jahren als Revisor trat Albert Ackermann zurück; er wurde ersetzt durch Pia Kunz. Bestätigt wurden Beat Frefel, die Vorstandsmitglieder Urs Rast, Marc Autenrieth, Greth Streiff, Markus Küng, Fridolin Luchsinger, Daniela Müller-Kuhn und Philipp Egli sowie Revisor Hanspeter Hefti. mb.