Play-offs frühzeitig erreicht

 

IN DER AKTUELLEN FRIDOLIN AUSGABE

Nr. 38   Donnerstag, 17. September 2020

01 Jimmy Cliff

Glarnerland:

Authentisch erleben

 
02 Landrat 2019

Berufsschule Ziegelbrücke prämierte Vertiefungs- und Projekt-Arbeiten:

Talentschmiede

 
03 Roger Rychen

Schlussschwinget in der Bleiche in Glarus:

Erster Festsieg für Schiesser

 


zur ansicht home

Aktuelle Immobilien-Angebote

Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus in Schwanden
CHF 645 000 Zu verkaufen
Schwanden Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus
Zum Angebot 
Ferien 2020 auf der Insel Mallorca
CHF 75 Zu vermieten
Kleine, urgemütliche Ferienwohnung für 2 Personen
Zum Angebot 
6½-Zimmer-Hausteil in Mitlödi
CHF 420 000 Zu verkaufen
Mitlödi Grosszügiger 6½-Zimmer-Hausteil mit Garten + Sitzplatz
Zum Angebot 
10-Zimmer-Haus in Linthal
CHF 475 000 Zu verkaufen
Verkauf, Miete, Mietkauf in Linthal
Zum Angebot 
6½-Zimmer-Reihen-EFH in Schwanden
CHF 295 000 Zu verkaufen
Schwanden 6½-Zi-Reihen-EFH mit Terrasse, Schopf und Garten
Zum Angebot 
Besondere Ehre für Passeuse Aebli (12): Seit 20 Jahren ist sie bei Glaronia, und im entscheidenden Spiel zeigte sie eine top Leistung. (Foto Olga Vartanyan)

Bereits eine Runde vor dem Ende der Qualifikation sind die Glarner Volleyballerinnen auf einem sicheren Play-off-Platz.

Bereits eine Runde vor dem Ende der Qualifikation sind die Glarner Volleyballerinnen auf einem sicheren Play-off-Platz.

Trotz Verletzungspech zeigten sie gegen das favorisierte Züri Unterland eine starke Leistung: Im ersten Satz liessen sie den Gästen keine Chance, kamen dann aber doch nicht so schnell zum Sieg. Züri Unterland mit Captain Caluori reagierte, und es brauchte eine reife taktische Leistung und viel Kämpferherz, um sich auch im zweiten und dritten Satz durchsetzen zu können.

Nach diesem doch etwas überraschenden Sieg kann Glaronia am Samstag, 19. Januar, ohne Druck in Aadorf aufspielen. Wenn das Team von Trainer Beltramelli gewinnt, wird es sogar auf den zweiten Ranglistenplatz vorrücken.

Feiern durfte Glaronia nicht nur als Team, sondern speziell geehrt wurde Passeuse Anahita Aebli. Die 29-jährige Biologin hatte viel zum Erfolg beigetragen; Blumen bekam sie jedoch für ihre 20-jährige Zugehörigkeit zum Verein, wovon sie 11 Jahre in der Nationalliga spielte. Gratulantin war ihre Vorgängerin als Passeuse bei Glaronia: Magdalena Altmann-Labudova. Sie war als Spielerin im tschechoslowakischen Nationalteam, als sie nach Glarus kam, hatte Anahita Aebli trainiert und langfristig als Nachfolgerin aufgebaut. Peter Aebli

Back To Top