Wenn sich Frauen etwas trauen

 

IN DER AKTUELLEN FRIDOLIN AUSGABE

Nr. 38   Donnerstag, 17. September 2020

01 Jimmy Cliff

Glarnerland:

Authentisch erleben

 
02 Landrat 2019

Berufsschule Ziegelbrücke prämierte Vertiefungs- und Projekt-Arbeiten:

Talentschmiede

 
03 Roger Rychen

Schlussschwinget in der Bleiche in Glarus:

Erster Festsieg für Schiesser

 


zur ansicht home

Aktuelle Immobilien-Angebote

6½-Zimmer-Reihen-EFH in Schwanden
CHF 295 000 Zu verkaufen
Schwanden 6½-Zi-Reihen-EFH mit Terrasse, Schopf und Garten
Zum Angebot 
2 ½-Zimmer-Wohnung in Näfels
CHF 1 100 Zu vermieten
Näfels schöne, sonnige 2 ½-Zimmer-Wohnung
Zum Angebot 
Doppel-Einfamilienhaus in Bilten
CHF 895 000 Zu verkaufen
Bilten Neuwertiges 7½-Zimmer-Doppel-Einfamilienhaus
Zum Angebot 
3½-Zimmer-Wohnung in Glarus
CHF 1 500 Zu vermieten
Glarus Renovierte 3½-Zimmer-Wohnung
Zum Angebot 
10-Zimmer-Haus in Linthal
CHF 475 000 Zu verkaufen
Verkauf, Miete, Mietkauf in Linthal
Zum Angebot 
Viele feine, selbstgemachte Spezialitäten, vereint in einer Kartonkiste. Das ist die «Glarner Schlemmertruggä», ein Projekt von innovativen Frauen aus dem Kanton Glarus. (Foto: zvg)

Viele Frauen im Schweizer Berggebiet bringen mit ihrem täglichen Engagement ihre Dörfer und Täler vorwärts. Wie die Frauen der «Glarner Schlemmertruggä».

Viele Frauen im Schweizer Berggebiet bringen mit ihrem täglichen Engagement ihre Dörfer und Täler vorwärts. Wie die Frauen der «Glarner Schlemmertruggä».

Die Idee hinter der «Glarner Schlemmertruggä» ist einfach. «Viele Bäuerin in den Bergen haben ein riesiges Wissen», sagt Barbara Sulzer, Präsidentin des Vereins. «Besonders, was Lebensmittel angeht. Und jede hat ihre eigenen Spezialitäten, die sie allerdings nur für den Eigengebrauch herstellen. Wenn man all diese Spezialitäten zusammenbringen und gemeinsam verkaufen kann, dann gibt das ein schönes Nebeneinkommen für alle.» Vor drei Jahren hat Sulzer gemeinsam mit sechs weiteren Frauen aus dem Kanton den Schritt gewagt und der Idee Taten folgen lassen. Die sieben trugen ihre liebsten, selbst produzierten Spezialitäten zusammen, steckten sie in eine Kartonschachtel und polsterten alles mit duftendem Bergheu aus. Fertig war die «Glarner Schlemmertruggä». Bereits im ersten Monat konnten sie dank eines Grossauftrags einer Firma und einem Stand am Glarner Weihnachtsmarkt 190 «Truggä» verkaufen. Das hat das Interesse geweckt – vor allem bei Firmen und Verbänden, welche die «Glarner Schlemmertruggä» als Geschenke für Kunden und Mitglieder schätzen.
Seither hat die Nachfrage weiter angezogen. Auf Kunden-, vor allem aber auch auf Produzentinnenseite. Es sind vier neue Bäuerinnen dazugekommen, und mit ihnen wuchs auch die Palette der angebotenen Spezialitäten. Heute verkaufen die Frauen ihre Produkte zusätzlich jeden letzten Samstag im Monat an einem Stand in der neuen Markthalle, die Anfang Jahr mitten in Glarus in der alten Post eingerichtet wurde.

Wichtige Unterstützung beim Start

Es kommt also viel Gutes zu Stande, wenn sich Frauen etwas trauen. Für viele Bauernfamilien sind die Einnahmen aus den verkauften Spezialitäten zu einem unverzichtbaren Zusatzeinkommen geworden. Der Start war natürlich nicht ganz so einfach, wie es heute den Anschein macht. Die Pionierinnen mussten Material einkaufen, Verpackungen designen, Flyer drucken und nicht zuletzt einen gemeinsamen Verarbeitungs- und Lagerraum mieten und einrichten. All das kostete Geld. Mehr als die sieben aus den eigenen Taschen bezahlen konnten. Es gelang den Frauen, die Schweizer Berghilfe von ihrer Idee und ihrem Engagement zu überzeugen, und die Stiftung leistete eine finanzielle Unterstützung. Barbara Sulzer: «Das hat uns ermöglicht, unser Projekt zu starten, ohne uns gleich bis über die Ohren zu verschulden.» pd

Informationen und Bestellmöglichkeit: www.schlemmertruggae.ch

Back To Top