News

Am Freitag, 25. Mai, genehmigten die rund 200 anwesenden Stimmberechtigten von Glarus in der Mehrzweckhalle in Netstal die Rechnungen und den Verkauf von 7287 m2 Boden an die Firma Läderach (Schweiz) AG. Zeitintensiv waren die Wahlen, interessant die Anträge zuhanden der kommenden Versammlung.

Vor den Wahlen und nach der Jungbürgeraufnahme meldete sich die Opposition mit Anträgen zuhanden der kommenden Gemeindeversammlung. Hanspeter Spälti, Netstal, beantragte zusammen mit Rolf Blumer, Glarus, und Karl Mächler, Ennenda, die Finanzkompetenz der Vorsteherschaft für den Kauf und Verkauf von Liegenschaften von 1 Million Franken auf 500000 Franken zu senken. Im Vergleich zu den anderen beiden Gemeinden erscheine das angemessen und zudem setze so die Mitbestimmung der Bürger früher ein. Dr. Jakob Hösli, Glarus, stellte – unterstützt von der SVP Glarus – einen Antrag auf Abänderung der Abfallverordnung. Es sollen auf den Deponien Glarus und Netstal – sie schlagen laut Hösli mit 1,5 Millionen Franken jährlich zu Buche – Baustellenabfälle aus der Gemeinde entsorgt werden und nicht solche von ausserhalb. Gemeindepräsident Christian Marti nahm beide Anträge zur Behandlung entgegen.

Die Qual der Wahl
Anschliessend folgten die Wahlen, wo sich Kandidatinnen und Kandidaten um die vakanten Sitze in der GPK, der Schulkommission, im Einbürgerungsrat, im Wahlbüro und zuletzt auch noch als Stimmenzähler der Gemeindeversammlung rangelten. Die bisherigen Mitglieder wurden zwar alle – und meist in globo – wiedergewählt. Aber da das System bei Kandidatur für eine Vakanz vorsieht, dass jeweils derjenige mit den wenigsten Stimmen ausscheidet und da die Resultate teilweise knapp waren, kam es zu einem doch etwas in die Länge gezogenen Wahlprozedere, in welchem die Stimmenzählenden ganze Arbeit zu leisten hatten. Neu in die Geschäftsprüfungskommission gewählt wurden Renato Micheroli, Glarus, und Andrea Gisler, Netstal. In der Schulkommission nehmen neu auch Mirjam Zweifel, Netstal, und Tobias Baumann, Ennenda, Einsitz. Alexandra Schnyder aus Netstal darf neu über Einbürgerungen mitentscheiden, und Silvan Ryser, Glarus, sowie Jürg Künzli, Netstal, stehen als 15. und 16. Mitglied dem Wahlbüro zur Verfügung. Als neue Stimmenzählerinnen und Stimmenzähler wurden gewählt: Susanne Elmer Feuz, Ennetbühls; Christof Tuttobene, Netstal; Hans Becker, Ennenda, und Marco Hodel, Glarus. Der Gemeindepräsident wünschte ihnen «frohes Wirken für die Öffentlichkeit».

Genehmigt
Die Rechnungen der tb.glarus – präsentiert von Dr. Allen Fuchs, Verwaltungsratspräsident – und der Alters- und Pflegeheime Glarus – präsentiert von René Chastonay, Verwaltungsratspräsident – wurden diskussionslos genehmigt. Zur Rechnung der Gemeinde, die Präsident Christian Marti präsentierte, ermahnte Franz Freuler, Glarus, den Gemeinderat, bei der Grüngutabfuhr eine verursachergerechtere Verteilung der Kosten zu prüfen. Zum Dessert genehmigten die Stimmberechtigten ohne Diskussion den Verkauf von 7287 m2 Boden zum Preis von 1,092 Millionen Franken an die Läderach (Schweiz) AG. Damit kann sich der wichtige Arbeitgeber in Ennenda die zusätzlich benötigte Baulandreserve sichern. Kaspar Elmer, Ennenda, appellierte in diesem Zusammenhang an den Gemeinderat und an den neuen Baudirektor Kaspar Becker, die bestehenden Pläne für die Süderschliessung von Ennenda aus der Schublade zu holen. FJ