Bekenntnis zur Lohngleichheit: Glarner Gemeinden zeigen Flagge

 

IN DER AKTUELLEN FRIDOLIN AUSGABE

Nr. 38   Donnerstag, 17. September 2020

01 Jimmy Cliff

Glarnerland:

Authentisch erleben

 
02 Landrat 2019

Berufsschule Ziegelbrücke prämierte Vertiefungs- und Projekt-Arbeiten:

Talentschmiede

 
03 Roger Rychen

Schlussschwinget in der Bleiche in Glarus:

Erster Festsieg für Schiesser

 


zur ansicht home

Aktuelle Immobilien-Angebote

10-Zimmer-Haus in Linthal
CHF 475 000 Zu verkaufen
Verkauf, Miete, Mietkauf in Linthal
Zum Angebot 
Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus in Schwanden
CHF 645 000 Zu verkaufen
Schwanden Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus
Zum Angebot 
Doppel-Einfamilienhaus in Bilten
CHF 895 000 Zu verkaufen
Bilten Neuwertiges 7½-Zimmer-Doppel-Einfamilienhaus
Zum Angebot 
Ferien 2020 auf der Insel Mallorca
CHF 75 Zu vermieten
Kleine, urgemütliche Ferienwohnung für 2 Personen
Zum Angebot 
2 ½-Zimmer-Wohnung in Näfels
CHF 1 100 Zu vermieten
Näfels schöne, sonnige 2 ½-Zimmer-Wohnung
Zum Angebot 
Bekenntnis zur Lohngleichheit: Glarner Gemeinden zeigen Flagge

An den Fahnenmasten der drei Glarner Gemeinden wehen in diesen Tagen die roten Fahnen anlässlich des Equal Pay Day, die eindrucksvoll auf die immer noch existierende Lohnlücke zwischen Männern und Frauen aufmerksam machen.

An den Fahnenmasten der drei Glarner Gemeinden wehen in diesen Tagen die roten Fahnen anlässlich des Equal Pay Day, die eindrucksvoll auf die immer noch existierende Lohnlücke zwischen Männern und Frauen aufmerksam machen.

Hauptgrund: Der Equal Pay Day wird seit neun Jahren in der Schweiz als landesweiter Aktionstag begangen. Er markiert symbolisch die Lohnlücke zwischen den Geschlechtern – in der Schweiz beträgt diese Lücke laut Bundesamt für Statistik rund 15,1 Prozent. Der Symbolik zugrunde liegt die Annahme, dass Männer am letzten Tag des Jahres ihr Jahresgehalt erwirtschaftet haben und Frauen über diesen Tag hinaus weiterarbeiten müssen – eben bis zum Equal Pay Day am 24. Februar –, um auf das Jahresgehalt ihrer männlichen Kollegen zu kommen.

Lohngleichheit ist im Übrigen keine Glaubensfrage. Sie ist in der Bundesverfassung verankert und elementar für die Gleichstellung von Mann und Frau. «Denn erst wenn die Löhne für beide Geschlechter gleich sind, spielt es auch keine Rolle mehr, wie die Existenzsicherung aufgeteilt wird.», so die Leiterin des Luzerner Instituts für Sozialforschung, Analyse und Beratung, Dr. Margret Bürgisser, die das Modell der partnerschaftlichen Rollenteilung erforscht.
Partnerschaftliche Rollenteilung bedeutet die etwa zeitgleiche Aufteilung des Aufwandes für Erwerbsarbeit, Kinderbetreuung und Hausarbeit auf beide Partner. Ein Modell übrigens, das laut Familienbericht des Bundesrates (2017) am häufigsten von jungen Paaren gewünscht und am seltensten realisiert wird bzw. werden kann.

Back To Top