Glarner Gewerbeverband empfiehlt Nein zum Energiegesetz

 

IN DER AKTUELLEN FRIDOLIN AUSGABE

Nr. 38   Donnerstag, 17. September 2020

01 Jimmy Cliff

Glarnerland:

Authentisch erleben

 
02 Landrat 2019

Berufsschule Ziegelbrücke prämierte Vertiefungs- und Projekt-Arbeiten:

Talentschmiede

 
03 Roger Rychen

Schlussschwinget in der Bleiche in Glarus:

Erster Festsieg für Schiesser

 


zur ansicht home

Aktuelle Immobilien-Angebote

Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus in Schwanden
CHF 645 000 Zu verkaufen
Schwanden Freistehendes 6½-Zimmer-Einfamilienhaus
Zum Angebot 
6½-Zimmer-Hausteil in Mitlödi
CHF 420 000 Zu verkaufen
Mitlödi Grosszügiger 6½-Zimmer-Hausteil mit Garten + Sitzplatz
Zum Angebot 
6½-Zimmer-Reihen-EFH in Schwanden
CHF 295 000 Zu verkaufen
Schwanden 6½-Zi-Reihen-EFH mit Terrasse, Schopf und Garten
Zum Angebot 
6 ½ - Zimmer Einfamilienhaus in Glarus
Zu verkaufen
Kernsaniertes 6 ½ - Zimmer-Einfamilienhaus in Glarus zu verkaufen.
Zum Angebot 
2 ½-Zimmer-Wohnung in Näfels
CHF 1 100 Zu vermieten
Näfels schöne, sonnige 2 ½-Zimmer-Wohnung
Zum Angebot 
Legende: Die Schweizer Bevölkerung stimmt am 21. Mai über das Energiegesetz ab.

Der Vorstand des Glarner Gewerbeverbandes hat an seiner Sitzung von letzter Woche zum Energiegesetz, dass am 21. Mai zur Abstimmung kommt, die Nein Parole beschlossen.

Der Vorstand des Glarner Gewerbeverbandes hat an seiner Sitzung von letzter Woche zum Energiegesetz, dass am 21. Mai zur Abstimmung kommt, die Nein Parole beschlossen.

Nach einer eingehenden Diskussion empfiehlt der Vorstand des Glarner Gewerbeverbandes ein klares Nein zum Energiegesetz. Dieses schwäche die Wirtschaft, das Gewerbe- und den Tourismus-Standort auch im Glarnerland. Der Vorstand ist überzeugt, dass das Energiegesetz in unvorstellbarem Masse neue Steuern und Abgaben schaffe, die durch die Gewerbebetriebe und den Mittelstand finanziert werden müssten. «Die massiven Kostensteigerungen schaden dem Gewerbe und schwächen die Konkurrenzfähigkeit zusätzlich», schreibt der Gewerbeverband in einer Mitteilung. Für das Glarner Gewerbe sei eine zentrale, sichere und günstige Energieversorgung ein wichtiger Erfolgsfaktor. Genau dies werde durch das neue Gesetz aber in Frage gestellt. Zusammen mit dem Atomausstieg verursache das Energiegesetz eine grosse Versorgungslücke, die langfristig auch nicht mit Stromimporten geschlossen werden könne. Gerade in den Wintermonaten würden den Betriebe Versorgungsengpässe mit Energie, Stromausfälle und Black-outs drohen. «Zudem ist bereits heute der bürokratische Aufwand für unsere Betriebe riesig, durch das neue Gesetz werden zusätzliche Aufwände nötig, was die Handlungsfreiheit und die Möglichkeiten des einheimischen Gewerbes einschränkt», so der Gewerbeverband. pd

Back To Top