News

Ein zum Bersten volles Zirkuszelt, tosender Applaus, begeisterte Zuschauer und Artisten: Das ist der Lohn für die Jugendriegen Kerenzen und Murg nach drei Tagen intensivem Training im Zirkus Mugg.

Von Mugg persönlich in Empfang genommen, ging es gleich von Beginn weg voll zur Sache. Nach einem lustigen Rundgang durch die Zirkuszelte und Unterkünfte wurde schon schnell am Trapez, Rhönrad, dem Vertikaltuch, auf Fässern und Bällen und mit Jonglagen fleissig und mit unglaublicher Energie geübt. Geleitet durch die beiden Artisten Milou und Stefan, unterstützt durch die 13 Jugileiter aus Kerenzen und Murg, machten die 41 Kinder schnell grosse Fortschritte und eiferten miteinander an immer neuen Übungen. Manch ein kleiner Artist wuchs schon bald über sich hinaus und entdeckte an sich bisher ungeahnte und unbekannte Talente. Abends wurde zusätzlich an kleinen Sketches, den Ansagen für die Nummern, sowie an erstaunlichen Zaubertricks geübt. Dennoch blieb genügend Zeit für Unterhaltung, Spiel und Spass, sogar eine «Mugg sucht die Superstar-Group» wurde gekürt. Diese urspassigen und spontanen Einlagen einiger Komiker-Talente, lockerten die unglaublich anstrengenden Trainingseinheiten auf und sorgten für einige Lachkrämpfe.

Hartes Training

Dass das harte Training an den unterschiedlichen Genres eine riesige Menge an Energie verbrauchte, bekam die Küchencrew unter der Leitung der bewährten Lagerköchin Jeannette Landis sehr schnell voll zu spüren. Die Haupt- und dringend benötigten Nebenmahlzeiten fanden viele hungrige Abnehmer. Viel zu schnell rückte die Zeit vor und die Galavorstellung stand als abschliessender Höhepunkt auf dem Programm. Bestens durch Milou und Stefan vorbereitet, hielt sich die Nervosität und das Lampenfieber bei den jungen Artisten in Grenzen. Die Show lief ohne grosse Pannen voll durch und riss die in Scharen angereisten Zuschauer zu Begeisterungsstürmen hin. Tosender Applaus und Bravorufe waren der verdiente Lohn für drei Tage Training, zusammen mit einem wundervollen Artisten-Team, Clown Mugg und Platzchefin Käthi. Müde, sehr müde und auch ein bisschen traurig mussten die Jugendlichen dann den Heimweg antreten. Ihne bleiben wunderbare Erfahrungen und Erinnerungen, an die sie wohl alle noch lange und gerne zurück denken werden. Der Dank von Sepp Cardano als organisierender Jugileiter gilt allen Kindern für ihren Einsatz, dem Mugg-Team, der Küchencrew und allen Jugileitern für ihr unglaubliches Engagement. Dankbar sind alle zusammen für das grosse Vertrauen der Eltern und dafür, alle wieder gesund heimkehren durften. eing