News

Sie stand nicht unter dem besten Stern, die Brevet-Prüfung der Schülerinnen auf der Rainbow-Ranch in Bilten. Doch am Schluss kam alles gut.

Während sich über die Winterzeit noch siebzehn Teilnehmer am Vorkurs mit dem Theoretischen Teil trafen, traten nur noch acht Prüflinge vor die Richter. Zudem wurden durch den Ausfall zweier Brevet-Pferde die Reiter gezwungen, im wahrsten Sinne des Wortes umzusatteln. Letzten Sonntag nun trafen zwei versierte Richter auf der Rainbow-Ranch ein. Auf sie warteten fünf auf Hochglanz polierte Pferde und acht ziemlich nervöse Teilnehmer, die Silvia Pfister mit ihrem Wissen und Können auf diesen Tag hin trainiert hatte. Nach dem korrekten Aufsteigen blieb Zeit, um kurz durchzuatmen und schon zeigten die ersten vier ihr Können in Schritt, Trab und Galopp. Auch das Überwinden von Trabstangen und kleinen Hindernissen wurde verlangt. Nicht immer wollte die Übung gelingen, doch insgesamt reichten die Noten im reiterlichen Teil jedem zum Bestehen der Prüfung. Das darauffolgende Vortraben, bei dem der Reiter vom Boden aus sein Pferd führt, klappte bei allen. Dann war die zweite Gruppe an der Reihe. Wiederum Bahnfiguren in allen Gangarten reiten, Vorhandwendung und das Springen. Auch hier einige Patzer, auch hier hat es trotzdem im Durchschnitt gereicht. Die darauffolgende Theorie und Praxis schlossen alle mit richtig guten Noten ab. Ganz zum Schluss endlich die erlösende Nachricht für die Kandidaten: sie haben alle bestanden. Aus den Händen der Richter durften sie die Urkunde, den Ausweis und den Pin entgegen nehmen. Der nächte Brevetkurs beginnt bereits nach den Herbstferien und beinhaltet Bodenarbeitskurse, Reitstunden, praktische Theorie und Pferdewissen. Es hat noch Plätze frei immer mittwochs oder samstags von 14.30 bis 16:30 Uhr. eing