Allgemeine Leserbriefe

Sehr geehrter Herr Elmer, ich kenne Sie zwar nicht, erlaube mir Ihnen aber trotzdem in diesem offenen Brief zu antworten. Sie haben es für nötig gehalten, mich per Leserbrief persönlich anzugreifen. Als Fraktionspräsident einer sogenannten Vernunftspartei hätte ich Ihnen zugetraut, dass Sie sich zuerst über die Sachlage informieren.

Eines stimmt – die GLP will den Kanton Glarus bewegen. Mit 80 Prozent mehr Kandidierenden als noch vor vier Jahren treten wir Grünliberalen mit vielen engagierten, motivierten und erfahrenen Persönlichkeiten zur Wahl an. Wir freuen uns, uns für einen nachhaltigen und innovativen Kanton Glarus einzusetzen.

Nun zu Ihrer Verunglimpfung per Leserbrief betreffend meiner Reise nach Barcelona. Als Projektleiter am Institut für Wirtschaft und Ökologie an der Universität St. Gallen habe ich ab und zu Lehraufträge im Ausland. Das ist mein Job. Wenn Sie damit ein Problem haben, können Sie mir dies gerne persönlich mitteilen. Diese Woche war ich also an der ESADE in Barcelona engagiert. Die Reise im Zug ist übrigens sehr zu empfehlen – treu nach dem Motto Zug statt Flug. Da verschiedene Mitgliederinnen und Mitglieder der Jungen Grünliberalen momentan in Barcelona studieren und andere bereits geplant hatten, über Auffahrt dorthin zu reisen, haben wir die Gelegenheit genutzt, uns vor Ort zu Europapolitik und anderen Themen auszutauschen. Wäre die Ausgangslage anders gewesen, hätten wir diese Sitzung sicher auch gerne im Glarnerland durchgeführt.

Die JGLP Schweiz hat übrigens bereits einmal eine Mitgliederversammlung in unserem schönen Kanton durchgeführt. Das konnten Sie aber alles nicht wissen, weil Sie lieber direkt in den Angriffsmodus geschaltet haben.

Wenn es Ihnen jedoch Ernst ist mit dem Umweltschutz, dann freue ich mich auf Ihre Unterstützung unserer Motionen zur Umsetzung des Glarner Energiekonzepts. Bis jetzt haben Sie alle immer abgelehnt. Besten Dank.

Pascal Vuichard, Mollis