Allgemeine Leserbriefe

An der Landsgemeinde haben sich die Grünliberalen dagegen gewehrt, in die touristischen Kerninfrastrukturen in Glarus Süd zu investieren. Unter anderem haben sie ökologische Argumente geltend gemacht. Und für die kommenden Landratswahlen wird nun angekündigt, den «Kanton Glarus bewegen» zu wollen: «Wirtschaft stärken, Umwelt schützen, Zukunft wählen!» – So weit, so gut. Die Frage sei erlaubt, warum dann ausgerechnet die Jungen Grünliberalen ihre Strategietagung in Barcelona durchführen; denn ihr Co-Präsident heisst Pascal Vuichard, der gleichzeitig auch Präsident der Glarner Grünliberalen und neuerdings auch Gemeinderat in Glarus Nord ist. Und es wäre nicht nur eine umweltfreundliche Variante, sondern auch ein klares Bekenntnis zum Kanton gewesen, eine solche Strategietagung hier durchzuführen. Die Jungen Grünliberalen wären zweifellos auch in Filzbach, im Klöntal, auf Mettmen, in Braunwald oder Elm herzlich willkommen gewesen. Wer glaubwürdig den Kanton Glarus stärken will, sollte sich durchaus überlegen, solche Anlässe auch mal ins Glarnerland zu bringen. Investitionen in Glarus Süd bekämpfen, Sitzungen in Barcelona durchführen und an den Landratswahlen die Glarner Wirtschaft stärken zu wollen, ist zusammengefasst eher schwer zu verstehen.

Rolf Elmer, Landrat
und Fraktionspräsident der BDP