Allgemeine Leserbriefe

Die Überschwemmung im Müsli in Oberurnen von der Rüfirunse und dem Quellbach war vorprogrammiert. Die Rüfirunse vom letzten Sammler im Müsli bis zum Quellbach beträgt zirka 100 Meter bis zum Zusammenfluss der beiden Bäche. Ich hatte schon mehrmals reklamiert, da ich in der Rüfirunse eine 30 bis 40 cm hohe Schuttablagerung feststellte. Zufällig merkte Anrainer Sigi Fischli am Tag der Überschwemmung, dass hinter seinem Haus wenig Wasser floss und ahnte, dass das Rohr verstopft war. So konnte er das Schwemmholz, welches alles Wasser staute, entfernen und so noch Schlimmeres verhindern.

Wie bereits Fidel Grüniger Anfang April berichtet hat, war der Bach voll Schlamm und dies schon längere Zeit. Trotz all dem ist bis jetzt noch nichts unternommen worden, obwohl versprochen wurde, dass die Gemeinde mit den zuständigen Ämtern über das weitere Vorgehen spreche werde. Auf Anfrage beim Amt für Jagd und Fischerei bezüglich dem Abfischen, sagte Jagdverwalter Christoph Jäggi, nach seinem Wissen sei nichts gemacht worden, dass aber etwas unternommen werde. Wie der Mediensprecher Andreas Neumann im April der Zeitung sagte, ist der Dorfbach vor zwei Jahren gereinigt worden. Das kann nur ein kleiner Abschnitt des Baches gewesen sein, da es in so kurzer Zeit fast nicht möglich ist, dass sich so viel Schlamm ansammelt.

Sigi Noser, Fell-, Schuh- und Jagdboutique, Oberurnen