Allgemeine Leserbriefe

Als Angehörige von Bewohnerinnen und Bewohnern des Alters- und Pflegeheims in Elm ist es uns ein Anliegen, die positiven Seiten dieses Heims hervorzuheben:

  1. Allgemein wird die positive familiäre Atmosphäre gerühmt.
  2. Das Altersheim ist zentral neben der Bushaltestelle gelegen. Es ist in einem guten baulichen Zustand. Mithilfe von Sponsoren wurde in den letzten Jahren zirka 1 Million Franken in eine neue Heizung, Fenster, Bäder usw. Investiert.
  3. Die Pflege und Betreuung der Bewohnenden ist hervorragend. Das Personal kennt viele persönlich aus den Dörfern und gibt sich Mühe, auch auf spezielle Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner einzugehen. Selten oder nie gibt es Dekubitusfälle (Liegewunden), auch wenn die Patienten über längere Zeit bettlägerig sind.
  4. Auch Demenzkranke fühlen sich geborgen, weil sie nicht auf einer separaten Abteilung sind, sondern am täglichen Geschehen teilhaben können.
  5. Auch wenn die Bewohnerinnen und Bewohner über einige Jahre bis zu ihrem Tod im Altersheim sind, dürfen sie ihre Zimmer mit ihrer eigenen Einrichtung behalten. Es gibt keine Wechsel, wenn sie pflegebedürftig werden.
  6. Nicht zuletzt ist auch die finanzielle Belastung kleiner als anderswo.
  7. Zudem bietet das Heim gegen 20 Vollzeitstellen für über 30 Angestellte.

Dem Vernehmen nach wird die Schliessung des Heimes diskutiert, weil die Belegung in letzter Zeit rückläufig war. Aber in Anbetracht all dieser Vorteile fragen wir uns: Darf ein solches Altersheim geschlossen werden? Die Gemeindeversammlung hat sich bei der Frage des Schulkonzeptes mit der jüngeren Generation solidarisch gezeigt. Sollten wir jetzt nicht auch mit der älteren solidarisch sein?

Wir hoffen nun, dass vor allem viele Kleintaler uns in diesen genannten Punkten unterstützen und sich für den Erhalt dieses Kleinodes in Elm einsetzen werden. Für Rückmeldungen und Anregungen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Lieni Schuler, Matt
Ernst und Martha Wurst, Schwändi
Claudia Elmer, Schwändi
Loni Brügger, Haslen
Brigitte Blumer, Schwändi